Aktuelles vom Kirchengemeinderat Neues Gemeindehaus Gaienhofen Gottesdienst Häufige Fragen zur Taufe Konfirmation 2018 Gemeindebrief Kreise Kunst- und Musikprojekte Musikalsche Abendandachten Petruskirche mit Dix-Fenstern Ausgewählte Predigten
Aus dem Pfarramt
Impressum
Adresse: Gütebohlweg 4
78343 Gaienhofen
Telefon: 07735 2074
Fax: 07735 1431
email: gaienhofen@kbz.ekiba.de
Konto:
    Evang. Hörigemeinde
    Sparkasse Singen-Radolfzell
    IBAN: DE21692500350004020004
    BIC: SOLADES1SNG
Das Pfarramtssekretariat ist außerhalb der Schulferien mittwochs und donnerstags von 9:30 -11:30 Uhr besetzt.
Pfarrer Klaus hat keine festgelegten Sprechzeiten. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit ihm unter der oben genannten Telefonnummer oder per Mail direkt an
Roland.Klaus@kbz.ekiba.de
gemeindehaus

Einweihung des neuen Gemeindehauses

Kurz bangten wir noch um den Einweihungstermin. Aber dank der fleißigen Handwerker und umtriebigen Firmen konnten wir am 23. Oktober Einweihung des neuen evangelischen Gemeindehauses feiern.  Die zahlreichen Gemeindeglieder und Gäste versammelten sich zuerst in der Melanchthonkirche. Wir feierten miteinander einen dankbaren Gottesdienst.

Hinter uns lagen  4 Jahre der Planung, der finanziellen Klärung, der Absprachen und der Umsetzung. Nun konnten wir Einzug halten. Das Vokalensemble Gaienhofen sang  festliche Musik von Wolfgang Amadeus Mozart, unterstützt von Instrumentalisten. Schuldekan Martin Lilje hielt die Festpredigt. Er erinnerte an Martha und Maria, die gastfreundlich Jesus in ihr Haus aufnahmen. Martha sorgt sich in der Küche um sein leibliches Wohl, Maria sitzt ihm zu Füßen. Beides braucht die Christenheit. 

VorplatzGrußwort

Nach dem Gottesdienst fand  man sich auf dem Vorplatz der Kirche ein. Ein einladendes Ambiente ist da entstanden. Dort übergab Architekt Albrecht Scheible, erinnernd an den Werdegang des Baues, der Gemeinde den Schlüssel für den Neubau. Mit Sekt konnte man auf den schönen Bau anstoßen. So zog die fröhliche Schar in die neuen Räume ein. Schnell waren die Plätze belegt. Grußworte von Bürgermeister Uwe Eisch,  dem Rektor der evangelischen Schule  Dieter Toder und dem katholischen Pfarrer Stefan Hutterer folgten.

Die Kinder überreichten das erste Altartuch mit Noah und der Arche, das speziell zu Familiengottesdiensten  als Wandbehang den Altar zieren wird. Eine kleine Arche darf das Haus wohl auch sein.

Bei einer würzigen Suppe, Kaffee und Kuchen konnte noch das ein oder andere Wort gewechselt werden. Zudem lockte eine Tombola mit attraktiven Preisen, die Betriebe, Institutionen, die auf der Höri ansässig sind, gestiftet haben. Für diese Spenden möchten wir uns herzlich bedanken.

Parkett Wir bedanken uns herzlich bei Firmen und Betrieben, die uns mit Sach-und Geldzuwendungen unterstützt haben:

Bauunternehmung  Ruhland GmbH in Horn
Planungsbüro Westhauser in Wurmlingen
Ingenieurbüro Pfeifer in Fellbach
Schwarzwaldverein auf der Höri
Schifffahrt Lang  in Horn
Krankengymnastik Katrin Hilzinger in Gaienhofen
Hotel Stern am See, Matthias Stern in Hemmenhofen
Gärtnerei Reinhold Ruhland in Horn
Weinhandlung Wiischöpfle in Gaienhofen
Atelier und Malschule Heidi Reubelt in Horn
Hermann Hesse Museum in Gaienhofen
Elektrotechnik Giese GmbH in Horn Vermessungsbüro Obergfell in Radolfzell
Fa. Rundel Mineralölvertrieb GmbH in Singen
Konditorei Rosen in Gaienhofen-Horn
Sanitär Griß GMBH in Gaienhofen
Zahnarztpraxis Dr. Feurer in Gaienhofen
Limousinen-Service Ralf Hesse in Gaienhofen
Malerbetrieb Franz Loosmann in Öhningen
Hoer(b)i Training & Consulting in Horn

Im Besonderen trugen  zur Anschaffung von Altar und Lesepult bei:
Franz Meckes und Familie Kugler- Kaerns

Gemeinderat

Wir danken auch allen Einzelspendern, die uns geholfen haben, manches Vorhaben zu realisieren.

Noch steht manches, was wir uns wünschen, aus. Wir können es angesichts der hohen Belastungen, die die Gemeinde zu schultern hat, schlicht zur Zeit nicht mehr leisten. Der Bau beschränkt unsere finanziellen Möglichkeiten. Wir haben daher manches zurückgestellt. Doch wir hoffen es  bald realisieren zu können. So etwa soll  die Eingangstüre noch so gestaltet werden, dass  behinderte Menschen leichter das Haus betreten können.